Markus @ MIT, USA: Transforming Your Leadership Strategy

Zum zweiten Mal besuchte Markus, Leiter IT-Infrastructure bei BurdaSolutions eine Vorlesung am renommierten MIT in den USA. Wir sind neugierig.

Markus, erzähl uns von dem Workshop. Was waren die Inhalte?

Dieser Workshop unterstützt den Weg, den wir selbst schon vor längerer Zeit eingeschlagen haben: eine antiquerte, streng hierarchische Führungsstruktur und eine entsprechende Kultur wird den vielfältigen Anforderungen von Technologie, Kunden, Unternehmen und vor allem den Mitarbeitern nicht mehr gerecht.

Mich hat primär interessiert, wie Menschen aus anderen Ländern, Kulturen und Branchen diese Thematik sehen, wie sie damit umgehen und welche Erfahrungen sie gemacht haben. Der Kurs ist eine Kombination aus Vorlesung und intensiven Workshops.

 Wer macht bei solchen Workshops mit?

Wir waren ungefähr 60 Teilnehmer aus aller Herren Länder: aus den USA, Nahost, Asien und Europa. Die Branchenherkunft war sehr divers. Dieser Mix ermöglichte eine sehr befruchtende Atmosphäre. Vor allem waren Personen dabei, die in leitenden Funktionen Ihr Unternehmen voranbringen möchten.

Was sind Deine Erkenntnisse?

Für mich war es sehr spannend zu sehen, dass alle Teilnehmer die gleichen Herausforderungen wie wir haben – völlig unabhängig von ihrer Herkunft oder der Branche. Da unterscheiden wir uns überhaupt nicht. Aufschlussreich waren für mich die Gespräche mit Teilnehmern von klassischen „Command und Control“ Organisationen wie NSA, Navy und Army. Selbst in diesen vermeintlich starren Organisationen findet seit einiger Zeit ein kompletter Umdenkprozess statt.

Erfreulich ist, dass unser Reifegrad im Vergleich zu den Organisationen, die ich kennenlernen und mit uns vergleichen durfte, am oberen Ende ist. Wir haben bereits damit angefangen, das neue Gedankengut zu leben. Der Weg, den wir gemeinsam beschreiten, wird uns immer besser machen.

Außerdem müssen wir, konkret in unserem Fall als IT-Dienstleister des Konzerns Hubert Burda Media, beobachten, wie die User mit unseren IT-Services umgehen, daraus unsere Schlüsse ziehen und mit potentiellen Lösungen experimentieren. Die agile Methodik, welche wir bereits seit langem einsetzen, müssen wir noch intensiver anwenden.

Und…gute Teams sind divers zusammengesetzte Teams, die unterschiedlichen Perspektiven mitbringen und diese im Innovations-Prozess offen kommunizieren. Hier landen wir wieder an alles miteinander verknüpfenden Punkten: Miteinander sprechen, Fragen stellen und Authentizität sind unerlässlich.