Meine Zeit bei Burda – Ein Student berichtet

Moritz Lieb hat bereits einige Erfahrungen gesammelt

Moritz Lieb hat bereits einige Erfahrungen gesammelt

Mein Name ist Moritz Lieb, ich bin 25 Jahre alt und befinde mich momentan im letzten Semester des Master-Studiengangs „Business Application Architecture“ an der Hochschule in Furtwangen. Neben meinem Studium interessiere ich mich für jegliche Arten von Sport und spiele regelmäßig Fußball im Verein. Vor meinem jetzigen Studium habe ich an der Hochschule in Karlsruhe Wirtschaftsinformatik studiert und diesen Studiengang mit dem Bachelor abgeschlossen.

Dort trat ich im Frühjahr 2011 auch zum ersten Mal über die Firmenkontaktmesse mit der BurdaSolutions in Kontakt. Dabei hatte ich Gelegenheit mit Mitarbeitern über deren Aufgabenbereiche und Problemstellungen im alltäglichen Berufsleben zu sprechen.

Auf der Suche nach einem Nebenjob zur Finanzierung meines Studiums sowie praktischen Berufserfahrung neben den oft theoretischen Vorlesungen an der Hochschule, fasste ich den Entschluss, mich als Werkstudent bei der BurdaSolutions zu bewerben.

Nach kurzer Zeit wurde ich zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen und durfte zu Beginn der Semesterferien als Werkstudent beginnen.

Werkstudent

Nach einer kurzen Einarbeitungsphase, in der ich die Gelegenheit bekam, die Skriptsprache VBA zu erlernen, wurde ich in die tägliche Arbeit miteinbezogen.

Dort arbeitete ich hauptsächlich im Business-Intelligence-Bereich und half bei der Anpassung von Ergebnisberichten zur Umsetzung neuer Kundenanforderungen. Diese werden neben Excel mit verschiedenen SAP-Tools erstellt, wodurch ich zusätzlich erste Erfahrungen im Umgang mit SAP sammeln konnte. Außerdem bekam ich Einblicke in das Arbeiten im Team und Unternehmensumfeld, was mir viel Spaß bereitete.

Praxissemester

In meinem Praxissemester beschäftigte ich mich mit der prototypischen Erstellung von grafisch aufbereiteten Unternehmensdashboards mit dem Business-Intelligence-Tool QlikView.

Hierbei erstellte ich Dashboards für verschiedene Unternehmensbereiche wie z.B. Human Resources, Retail, Callcenter etc. Dabei erlernte ich die Erstellung wichtiger Unternehmenskennzahlen und deren aussagekräftige und übersichtliche Darstellung mit QlikView.

Bachelor Thesis

Zum Abschluss meines Studiums an der Hochschule in Karlsruhe beschäftigte ich mich drei Monate mit der Frage, ob Open Source ERP-Systeme für den Einsatz in kleinen und mittelständischen Unternehmen geeignet sind.

Hierfür erstellte ich einen Evaluationskatalog, welcher an vier ERP-Systemen angewandt wurde. Danach wurden die Systeme OpenERP (heute: Odoo) und ADempiere testweise implementiert und typische Geschäftsprozesse mit Hilfe der ERP-Systeme durchgeführt. Daran konnte man erkennen, ob die täglichen Geschäftsprozesse der Unternehmen durch die evaluierten Systeme ausreichend gut unterstützt werden. Das Ergebnis der Arbeit diente der Entscheidungshilfe, ob die Einführung eines Open Source ERP-Systems in kleinen und mittelständischen Beteiligungen von Burda sinnvoll ist.

Master-Thesis

Nach dem Abschluss meines Bachelorstudiums entschloss ich mich dazu, mein Studium an der Hochschule in Furtwangen fortzusetzen.

Um das Studium abzuschließen, analysierte ich in einer sechsmonatigen Abschlussarbeit die Systemlandschaft des Business-Intelligence-Bereichs des Bereichs Business Solutions und evaluierte neue BI-Tools, die eventuelle Schwächen beseitigen sollten.

Hierzu wurden Mitarbeiterbefragungen durchgeführt und ein Evaluationskatalog erstellt, welcher für eine spätere Nutzwertanalyse verwendet wurde. In meinem Fazit wies ich auf die Schwächen der aktuellen Situation hin und gab eine Handlungsempfehlung für das weitere Vorgehen.

Fazit

Ein Großteil meiner Studentenzeit habe ich entweder als Werkstudent, Praktikant, Bachelorand oder Masterand bei BurdaSolutions gearbeitet. Dabei konnte ich viele Erfahrungen sammeln und neue Dinge lernen, die ich im Studium einsetzen konnte.

Abschließend kann ich sagen, dass mir die Arbeit immer viel Spaß gemacht hat, was vor allem am angenehmen Umgang mit meinen Arbeitskollegen sowie deren Hilfsbereitschaft und den interessanten Projekten lag.

Nun werde ich mit Burda in mein Berufsleben starten und neue Erfahrungen als Vollzeit-Kraft sammeln.