Kollegen verbessern ihre Programmier-Skills mit Coding Dojos

Aus unserer Clean Coding Initiative, die wir euch in einem der letzten Beiträge vorgestellt haben, entstand die Idee, ein Coding-Dojo in Offenburg zu organisieren. Im japanischen steht der Begriff „Dojo“ für einen Ort an dem Martial Arts Künstler ihre Kampfkunst verbessern. Genau dies ist auch in einem Coding Dojo das Ziel, allerdings mit dem Fokus die Progammier-Skills zu verbessern.

Ein Dojo kann in unterschiedlichen Formaten abgehalten werden, wir haben uns für die Randori-Methode entschieden. Hier werden immer 2er Teams gebildet (Pair-Programming), die aus einem Driver & einem Navigator bestehen. Wie beim Autofahren, sitzt der Navigator auf dem Beifahrer-Sitz (also nicht an der Tastatur) und gibt dem Driver Anweisungen, der diese in Code umsetzt.  Nach einer Stunde wechseln die Rollen.

Ziel unseres Dojos war die Entwicklung einer Bücherverwaltung mit Hilfe von PHP, Symfony, vue.js und Docker. Bei der Umsetzung wurde besonderer Wert auf Test Driven Development sowie die Einhaltung der Secure- und Clean-Coding Guidelines gelegt. Und natürlich auf die Qualität der Pizza, die es zum Mittag gab. Insgesamt, war es ein sehr anstrengender, aber auch spannender und lehrreicher Tag. Das Fazit ist durchweg positiv und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Dojo dieser Art gewesen sein.

Wer weiß, beim nächsten Mal vielleicht auch mit Dir?

Für die Theoretiker hier noch einige hilfreiche Links zum Coding-Dojo und der Randori-Methode:

http://codingdojo.org/

http://codingdojo.org/RandoriKata/

http://brownbag.valiton.io/coding-dojo-page/

Das Team: Alex, Dennis, Anna, Johannes, Markus, Patrick (v.l.n.r.)

Zum Abschluss gabs eine Retrospektive im Lean-Coffee-Format